Team Lehrstuhl für Sport- und Gesundheits­wissenschaften I

Univ. Prof. Dr. phil. habil.
Wolfgang Schlicht

Dieses Bild zeigt  WolfgangSchlicht
Telefon0049 711 685-63291
Telefax0049 711 685-63165
RaumNobelstr. 15, 00.064
E-Mail
Adresse
Universität Stuttgart
Lehrstuhl für Sport- und Gesundheitswissenschaften
Nobelstraße 15
70569 Stuttgart

Sprechstunde 

im Wintersemester 2017/2018:

ab 23.10.2017 

montags 15:00 bis 16:00 Uhr

 

Bei Rückfragen, die sich mit wenigen Hinweisen klären lassen, erreichen Sie mich in meinem Büro, wann immer ich im Hause bin. Für komplexere Sachverhalte (z.B. Abschlussarbeiten) vereinbaren Sie bitte einen Termin über mein Sekretariat (0711.685.63291).

Fachgebiet:

Gesundheitswissenschaften (Präventionsforschung) und Gerontologie, Sozial-Ökologie

Publikationen:

Prof. Dr. phil. Wolfgang Schlicht (Full Professor)

List of Publications

 

Publikationen:

(seit 2013)

2016

Articles in reviewed Journals

Hochstein,S., Rauschenberger, P., Weigand, B., Siebert, T., Schmitt, S.,  Schlicht, W., Prevorovská, S. & Marsık, F. (2016). Assessment of physical activity of the human body consideration the thermodynamic system.  Computer Methods in Biomechanics and Biomedical Engineering, 19, 923-933 .

 

2015

Books

Schlicht, W. & Zinsmeister, M. (2015). Gesundheitsförderung systematisch planen und effektiv intervenieren. Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag. 

Schlicht, W. (2015). Faktenblätter zur Gesundheitsförderung. Landeszentrale für Gesundheit, NRW.

Articles in reviewed Journals

Hochstein,S., Rauschenberger, P., Weigand, B., Siebert, T., Schmitt, S., Schlicht, W., Prevorovská, S. & Marsık, F. (in press). Assessment of physical activity of the human body by consideration of the thermodynamic system. Computer Methods in Biomechanics and Biomedical Engineering, DOI:10.1080/10255842.2015.1076804 .

Kahlert, D. & Schlicht, W. (2015). Older People's Perceptions of Pedestrian Friendliness and Traffic Safety: An Experiment Using Computer-Simulated Walking Environments . International Journal of Environmental Research and Public Health, 12, 10066-10078 .

Kanning, M., Ebner-Priemer, U. & Schlicht, W. (2015). Acitvity triggered e-diaries to reveal the associations between physical activity and affective states in older adult's daily living . International Journal of Behaviorial Nutrition and Physical Acitvity, 12, 111 .

2014

Books

Schlicht, W., Ebner-Priemer, U.W. & Kanning, M. (Eds.). (2014). Ecological momentary assessment and intervention in phsysical activity and well-being. Frontiers in Psychology, Special Topic. Lausanne: Frontiers Media.

Articles in reviewed Journals

Bucksch, J. & Schlicht, W. (2014). Sitzende Lebensweise als ein gesundheitlich riskantes Verhalten. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, 64, 15 – 21.

David, S., Schmitt, S., Utz, J., Hub, A. & Schlicht, W. (2014). Navigation within buildings: Novel movement detection algorithms supporting people with visual impairments. Research in Developmental Disabilities, 35, 2026-2034.

Reyer, M., Fina, S., Siedentop, S. & Schlicht, W. (2014, in press). Walkability is only part of the story: Walking for transportation in Stuttgart, Germany. International Journal of Environmental Research and Public Health, 11 (6), 5849-5865.

2013

Books

Schlicht, W. & Schott, N. (2013). Körperlich aktiv altern. Weinheim: Beltz, Juventa.

Schlicht, W. (2013). Faktenblätter zur Gesundheitsförderung. Landeszentrale für Gesundheit, NRW.

Articles in reviewed Journals and edited books

Kanning, M., Ebner-Priemer, U. & Schlicht, W. (2013). How to investigate within-subject associations between physical activity and momentary affective states in everyday life: a position statement based on a literature overview. Frontiers of Movement Science and Psychology, 4,Article 187.

Kahlert, D. & Schlicht, W. (2013). Stichworte: Aktivität, körperliche; Aktivitätsstatus. In M.A. Wirtz (Hrsg.). Dorsch. Lexikon der Psychologie(16. Aufl.). Huber: Bern.

Raben, A., Fogelholm, M., Feskens, E., Westerterp-Plantenga, M., Schlicht, W., Brand-Miller, J. (2013). PREVIEW: PREVention of diabetes through lifestyle Intervention and population studies in Europe and around the World. On behalf of the PREVIEW consortium. Obesity Facts, 6, 194.

Schlicht, W. & Bucksch, J. (2013). Die sitzende Lebensweise: Ein metabolisch riskantes Verhalten? Wartet der Diabetes im Stuhl? Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel, 6, 22-25.

Schlicht, W., Ebner-Priemer, U.W. & Kanning, M. (2013). Ecological momentary assessment and intervention in physical activity and well-being: affective reactions, social-cognitive factors, and behaviors as determinants of physical activity and exercise. Frontiers of Movement Science and Psychology, 4, Article 916 .

Schlicht, W., Reicherz, A. & Kanning, M. (2013). Affecive reactions to physical activity, exercise and the activities of daily living: a review. In C. Mohiyeddini, M. Eysenck & S, Bauer (Eds.). Handbook of psychology of emotions (pp. 307-324). New York: Nova Science.

Schlicht, W. & Kahlert, D. (2013). Stichworte: Dissemination; Lebensstil; Sportpsychologie. In M A Wirtz (Hrsg.). Dorsch. Lexikon der Psychologie(16. Aufl.). Huber: Bern.

  

Lebenslauf:

Studium der Sport-, Politikwissenschaften und Psychologie; Staatsexamen für Sport- und Politik; Promotion, Universität Gießen; Habilitation, Universität Kiel; bis 1994 Assistent und Oberassistent am Lehrstuhl für Sportpsychologie der Universität Kiel; bis 2001 Professor für Sportwissenschaft an der Universität Tübingen; seit 2001 Ordinarius, Inhaber des Lehrstuhls für Sport- und Gesundheitswissenschaften Universität Stuttgart.

Arbeitsschwerpunkte: Prävention; Alltagsmobilität, Wohlbefinden, Gesundheit, Autonomie im Alter; gebaute, technische Umwelt und Alltagsaktivität; komplexe Interventionen; Disseminationsforschung.

Laufende Drittmittel-Projekte: Prevention of Diabetes through lif-style intervention and population studies in Europe and worldwide (EU-PREVIEW); Determinants of Diet and Physical Activity Knowledge Hub (EU-DEDIPAC); Mobilität Älterer und Stadtentwicklung im Zeichen des klimatischen Wandels (Fritz und Hildegard Bergstiftung: AutonomMobil); Mobilität Älterer im ländlichen Raum (Karl-Heinz-Frenzen Stiftung).

Publikationen/ Boards/ Mitgliedschaften. Zeitschriften- und Buchpublikationen zu gesundheitswissenschaftlichen und -psychologischen Themen. Wissenschaftlicher Beirat der Zeitschriften für Gesundheitspsychologie und für Sportpsychologie; Herausgeber der Reihe  Sportpsychologie im Verlag Hogrefe; Mitglied des Review Boards der FRONTIERS of Movement Science and Sportpsychology. Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention und der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie.

Akademische Selbstverwaltung. Studiendekan des Weiterbildungsstudiengangs Integrierte Gerontologie. Vorstandsmitglied der MASTER:ONLINE Akademie der Universität Stuttgart; von 2007 bis 2009 Prorektor der Universität Stuttgart für Lehre und Weiterbildung

Weitere Angaben:  

Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention e.V.

Deutsche Gesellschaft für Gerontologie u. Geriatrie

Außeruniversitäre Tätigkeit

Leiter des Transfer- und Gründungszentrums ev!dent der Transfer-Technologie-Initiative GmbH, Universität Stuttgart

Homepage:  www.tti-stuttgart.de/

Wissenschaftspreis

Carl Diem Preis des DSB 1993/94

Best paper award. IEEE Educon, Madrid, Spanien: B. Burr, P. Göhner, W. Ressel, W. Schlicht & S, Jeschke (2010). A life - cycle based gender mainstreaming concept at the University of Stuttgart.