Mitarbeiter

Prof. Dr.
Nadja Schott
Institutsleiterin

Dieses Bild zeigt  Nadja Schott
Telefon0049 711 685-63042
Telefax0049 711 685-63165
RaumAllmandring 28, 1.02
E-Mail
Adresse
Universität Stuttgart
Institut für Sport- und Bewegungswissenschaft
Allmandring 28
70569 Stuttgart
Deutschland
Sprechstunde

Mittwochs, 13:00 - 14:00 Uhr
in der vorlesungsfreien Zeit: nach Vereinbarung

Fachgebiet:

Motorik (Entwicklung, Kontrolle, Lernen), Sportpsychologie, Gerontologie

Publikationen:

(Auswahl)

Bücher

  • Schlicht, W. & Schott, N. (2013). Körperlich aktiv altern. Weinheim und Basel: Beltz, Juventa.
  • Schott, N. & Munzert, J. (2010). Lehrbuch Motorische Entwicklung und ihre Anwendung. Goettingen: Hogrefe.
  • Schott, N., Buscher, A. & Karger, C. (2008). Spielerisch fit. Ein Bewegungsprogramm für Kindergarten und Grundschule. Aachen: Meyer & Meyer.
  • Schott, N. (2007). Stürze verhindern – Sturzfolgen minimieren (DVD). Filmhaus Wiesbaden.de.
  • Schott, N. (2007). Sicher & Beweglich. Ihr Ratgeber zur Sturz-Prävention. Dornburg: Ludwig Artzt GmbH.
  • Bös, K., Hänsel, F. & Schott, N. (2004). Empirische Untersuchungen in der Sportwissenschaft (2., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage) . Hamburg: Czwalina.
  • Woll, A., Tittlbach, S. & Schott, N. (2004). Diagnose körperlich-sportlicher Aktivität, Fitness und Gesundheit - Methodenband II. Berlin: dissertation.de.


Zeitschriftenbeiträge 

  • Hohmann, T., Schott, N., Abeln, V., Choukèr, A., Matzel, S., & Schneider, S. (submitted). Motor imagery during parabolic flights. Aviation, Space, and Environmental Medicine.
  • Schott, N. & Korbus, H. (2014). Preventing functional loss during immobilization after osteoporotic wrist fractures in elderly patients: a randomized clinical trial. BMC Musculoskeletal Disorders, 15:287 .
  • Schott, N. & Holfelder, B. (2015). Relationship between motor skill competency and executive function in children with Down's syndrome. Journal of Intellectual Disability Research. [Epub ahead of print]
  • Schott, N., Holfelder, B., & Mousouli, O. (2014). Motor Skill Assessment in children with Down Syndrome: Relationship between performance-based and teacher-report measures. Research in Developmental Disabilites. 35(12), 3299-3312.
  • Korbus, H. & Schott, N. (in press). Prävention und Rehabilitation osteoporotischer Frakturen bei benachteiligten Bevölkerungsgruppen (PROFinD) – Teilprojekt Rehabilitation osteoporotischer Handgelenksfrakturen. J Miner Stoffwechs 2013; 20 (3).
  • Schott, N. (2014). Reliability and validity of the German short version of the Activities specific Balance Confidence (ABC) scale in older adults. Archives of Gerontology and Geriatrics. http://dx.doi.org/10.1016/j.archger.2014.05.003
  • Holfelder, B. & Schott, N. (2014). Relationship of fundamental movement skills and physical activity in children and adolescents: a systematic review. Psychology of Sport and Exercise, 15, 382-391.
  • Hillman, C.H. & Schott, N. (2013). Der Zusammenhang von Fitness, kognitiver Leistungsfähigkeit und Gehirnzustand im Schulkindalter: Konsequenzen für die schulische Leistungsfähigkeit. Zeitschrift für Sportpsychologie, 20(1), 33-41.
  • Schott, N. (2013). Test zur Kontrollierbarkeit der Bewegungsvorstellungsfähigkeit (TKBV) bei älteren Erwachsenen. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 46(7), 663-672.
  • Schott, N., Frenkel, M.-O., Korbus, H. & Francis, K. (2013). Mental Practice in Orthopaedic Rehabilitation: Where, What, and How? A case report. Science et Motricité, 82, 93-103.
  • Seidler, R.D. & Schott, N. (2013). Mechanismen altersassoziierter Abnahmen im motorischen Lernprozess. Zeitschrift für Sportpsychologie, 20(1), 18-24.
  • Schott, N. (2012). Predictors of adult age differences in motor imagery. Experimental Aging Research, 38, 1-26.
  • Korbus, H. & Schott, N. (2012). Preventing functional loss during immobilization after osteoporotic wrist fractures in elderly patients: a randomised clinical trial. Journal of Aging & Physical Activity.
  • Schott, N. & Hohmann, T. (2012). Age differences in working memory contributions to motor representation in older adults. Journal of Aging & Physical Activity.
  • Korbus, H. & Schott, N. (2012). Mentales Training und Spiegeltherapie nach osteoporotischen Handgelenksfrakturen: Effekte auf die Funktionsverluste durch Immobilisation. Zeitschrift für Gerontologie & Geriatrie, S1, 56.
  • Schott, N. (2011). Motor Imagery as a Tool in Rehabilitation in Older Adults. Journal of Psychophysiology, 25, 1-5.
  • Schott, N. (2011). Erfassung der Gleichgewichtsfähigkeit bei selbständig lebenden Erwachsenen: Reliabilität und Validität der deutschsprachigen Version der Fullerton Advanced Balance Scale (FAB-D). Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 44(6), 417-428.
  • Schott, N. & Hohmann, T. (2011). Development of motor imagery across the lifespan. Journal of Sport & Exercise Psychology, 33, Supplement, S109.
  • Hohmann, T., Schott, N., Brümmer, V., & Schneider, S. (2011). Motor imagery during parabolic flieghts. Journal of Sport & Exercise Psychology, 33, Supplement, S74.
  • Bronikowska, M., Bronikowski, M., & Schott, N. (2011). “You think you are too old to play?” Playing games and aging. Human Movement, 12 (1), 25-31.Schott, N. & Rhode, R. (2009). Ballfertigkeiten bei Kindern mit motorischer Ungeschicklichkeit. Sportwissenschaft, 39,23-34.
  • Schott, N. (2008). Deutsche Adaptation der „Activities-Specific Balance Confidence (ABC) scale“ zur Erfassung der sturzassoziierten Selbstwirksamkeit. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 41(6), 475-485 .
  • Schott, N. & Kurz, A. (2008). Stürze bei älteren Erwachsenen: Risikofaktoren –Assessment – Prävention. Ein Review. Zeitschrift für Sportpsychologie, 15(2), 45-62 .
  • Schott, N., Alof, V., Hultsch, D., & Meermann, D. (2007). Physical activity in children with Developmental Coordination Disorder. Research Quarterly for Exercise and Sport, 78(5), 438-450 .
  • Schott, N. (2007). Korrelate der Sturzangst im Alter. Zeitschrift für Sportpsychologie,14(2) 74-86.
  • Schott, N. & Munzert, J. (2007). Temporal accuracy of motor imagery in older women. International Journal of Sport Psychology, 38(3), 304-320 .
  • Schott, N., Konietzny, S. & Raschka, C. (2006). Einfluss von Rotem Ginseng auf ein Krafttraining bei älteren Erwachsenen: Eine randomisierte placebokontrollierte Doppelblindstudie. Schweizerische Zeitschrift für Ganzheitsmedizin, 18(7/8), 376-383 .
  • Schott, N. (2005). Trends in der Entwicklung von Körperkonstitution, sportlicher Aktivität und motorischer Leistungsfähigkeit im Vergleich 1976/77 und 1996/99. Spektrum der Sportwissenschaft, 17(2), 45-73.
  • Munzert, J., Schott, N. & Blischke, K. (2004). Motorische Entwicklung (Lehrbuch-Digest). Zeitschrift für Sportpsychologie, 11(2), 83-87.
  • Schott, N. & Roncesvalles, N. (2004). Motorische Ungeschicklichkeit - Diagnose und Therapie. Zeitschrift für Sportpsychologie, 11, 147-162.
  • Memmert, D. & Schott, N. (2003). Stellenentwicklung an deutschen Sportinstituten: Ist-Analyse 2002. Zephir, 10, 16-25.
  • Schott, N. & Memmert, D. (2003). Umfrage: Perspektiven für die Sportwissenschaft aus der Sicht der Teildisziplinen. Zephir, 10, 35-44.
  • Bös, K., Abel, T., Woll, A., Niemann, S., Tittlbach, S. & Schott, N. (2002). Der Fragebogen zur Erfassung des motorischen Funktionsstatus (FFB-Mot). Diagnostica, 2, 101-111.
  • Beitat, H., Schott, N. & Bös, K. (2000). Trainingssteuerung in der Herzsportgruppe – Ein Vergleich von palpatorisch und telemetrisch gemessener Herzfrequenz. Gesundheitssport und Sporttherapie, 16, 98-101.
 


Buchbeiträge 

  • Schott, N. & Schlicht, W. (2012). Körperlich-sportliche Aktivität und gelingendes Altern. In R. Fuchs & W. Schlicht (Hrsg.), Seelische Gesundheit und sportliche Aktivität (S. 315-336). Göttingen Hogrefe.
  • Schott, N., Brechenser, A., Korbus, H., Stöver, K. (2011). Stürze verhindern – Sturzfolgen minimieren. In V. Scheid, M. Wegner, S.Creutzburg, F. Pochstein (Hrsg.), Wege in eine bewegte Zukunft: Positionen - Projekte - Perspektiven (S.108-121). Aachen: Meyer & Meyer Sport.
  • Blischke, K. & Schott, N. (2010). Haltungskontrolle im höheren Lebensalter. In N. Schott & J. Munzert (Hrsg.), Lehrbuch Motorische Entwicklung und ihre Anwendung (S. 49-68) . Göttingen: Hogrefe.
  • Blischke, K. & Schott, N. (2010). Fortbewegung im höheren Lebensalter. In N. Schott & J. Munzert (Hrsg.), Lehrbuch Motorische Entwicklung und ihre Anwendung (S. 89-102) . Göttingen: Hogrefe.
  • Schott, N. (2010). Entwicklung des Werfens. In N. Schott & J. Munzert (Hrsg.), Lehrbuch Motorische Entwicklung und ihre Anwendung (S. 127-148) . Göttingen: Hogrefe.
  • Schott, N. (2010). Entwicklung des Fangens. In N. Schott & J. Munzert (Hrsg.), Lehrbuch Motorische Entwicklung und ihre Anwendung (S. 149-168) . Göttingen: Hogrefe.
  • Schott, N. (2010). Motorische Ungeschicklichkeit. In N. Schott & J. Munzert (Hrsg.), Lehrbuch Motorische Entwicklung und ihre Anwendung (S. 169-185) . Göttingen: Hogrefe.
  • Schott, N. (2010). Down-Syndrom. In N. Schott & J. Munzert (Hrsg.), Lehrbuch Motorische Entwicklung und ihre Anwendung (S. 186-206) . Göttingen: Hogrefe.
  • Schott, N. & Merkel, K. (2008). Chancen und Wege in der Sportentwicklungshilfe. In E. Balz & D. Kuhlmann (Hrsg.), Sportentwicklung – Grundlagen und Facetten (S. 119-140) . Aachen: Meyer & Meyer.
  • Schott, N. (2008). Der Zusammenhang zwischen kardiorespiratorischer Fitness und kognitiven Funktionen über die Lebensspanne. In M. Knoll & A. Woll (Hrsg.), Sport und Gesundheit in der Lebensspanne (S. 58-62). Hamburg: Czwalina.
  • Brach, M. & Schott, N. (2003). Motorisches Lernen im Alter. In H. Mechling & J. Munzert (Hrsg.), Handbuch Bewegungswissenschaften (S. 461-474). Schorndorf: Hofmann.
  • Schott, N. (2003a). Spielfähigkeit im Sportspiel. In A. Woll (Hrsg.), "Miteinander lernen, forschen, spielen" - Zukunftsperspektiven im Tennis (S. 155-165). Hamburg: Czwalina. 
  • Schott, N. (2003b). Bewegung und Sport im Alter oder "Wer rastet, der rostet!". In K. Zentgraf (Hrsg.),  Schlaganfall - Bewegt in die Zukunft (S. 91-106). Schorndorf: Hofmann.
  • Schott, N. & Munzert, J. (2003). Motorische Entwicklung im Kindesalter. In G. Köppe, & J. Schwier (Hrsg.), Handbuch Grundschulsport (S. 31-61). Baltmannsweiler: Schneider-Verlag.
 
Lebenslauf:  

Bildungsgang

1994 bis 2000

Promotion in den Sportwissenschaften
Universität Frankfurt und Universität Karlsruhe
Betreuer: Prof. Dr. Klaus Bös & Prof. Dr. Heinz Mechling
Dissertationsthema: „Prognostizierbarkeit und Stabilität von sportlichen Leistungen über einen Zeitraum von 20 Jahren“

 

1989 bis 1994

 

Magister der Sportwissenschaft
Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt
Sportwissenschaft, Sportmedizin, Rechtswissenschaften

Beruflicher Werdegang

seit Januar 2010

Professur für Sport und Gesundheit (Schwerpunkt Kognition und Motorik)
Universität Stuttgart

 

2007 bis 2009

Associate Professor for Sport Psychology
Liverpool Hope University, England

 

2007

Senior Fellowship at the Productive Aging Laboratory
University of Illinois, Urbana, Il, USA

 

2005 / 2006

 

Post-Doctoral Research Scholarship (Productive Aging Laboratory)
University of Illinois, Urbana, Il, USA

 

1999 bis 2007

 

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitsbereich Sportpsychologie und Bewegungslehre
Justus Liebig-Universität Giessen
Betreuer: Prof. Dr. Jörn Munzert

 

1994 bis1999

 

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitsbereich Freizeit-, Breiten- und Gesundheitssport
Johann Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt
Betreuer: Prof. Dr. Klaus Bös